Prozessautomatisierung | Software- & DB-Entwicklung | Projekt Consulting

Projektbeschreibungen

Abgewickelte Projekte Steuerungstechnik

Fertigungsstraße Zylinderkopfdichtung

Die Anforderungen seitens der Automobilhersteller an Ihre Lieferanten in Bezug auf Kosten, Qualität, Liefertreue sowie umweltschonende Produktionsverfahren steigen permanent und werden durch immer strengere QM-Normen und Audits untermauert.

Von einem der führerenden europäischen Automobil-zulieferer haben wir den Auftrag zur Ausarbeitung eines Anlagenkonzeptes zur Fertigung von Zylinderkopf-dichtungen, unter Berücksichtigung der genannten Indikatoren sowie der Investitionssicherheit, erhalten.

Weitere Informationen im PDF-Format: Fertigungsstraße Zylinderkopfdichtung

 

Automotive Lackierstraße

Für einen führenden Zulieferer automobiler Premiummarken wurden 3 Fertigungslinien zur Herstellung von Membranspeichern durch die Ako-Tec AG automatisiert. Der so deutlich gesteigerte Durchsatz konnte von der vorhandene Lackieranlage (Tauchbad-prinzip) nicht mehr bewältigt werden.

Kostenoptimierung bei gleichzeitiger Qualitätssteigerung und die Sicherstellung der Umweltverträglichkeit waren die Zielvorgaben für die Konzeptentwicklung für eine neue Lackierstraße. Hervorzuhebende Faktoren waren die Sicherstellung der geforderten Qualität, die Prozesssicherheit, die Bedienergonomie sowie der Umweltschutz.

Die Ako-Tec AG war verantwortlich für das technische Gesamtkonzept, die Definition der Schnittstellen, in der Lieferantenauswahl involviert und hat die funktions-bereite Gesamtanlage übergeben.

Die Lackieranlage ist für das individuelle Handling von bis zu 2000 unterschiedlichen Produkttypen ausgelegt. Unterschiedliche Normen, Größen, Formen, Materialien, etc. werden individuell berücksichtigt.
Die Beschickung der Lackierstraße erfolgt vollauto- matisch über drei Fertigungslinien, grundsätzlich nach „chaotischem Prinzip“. Je nach Abmessung der Membranspeicher erfolgt zusätzlich eine Auslastungs-optimierung.

Eine der Zuführlinien kann zusätzlich zur manuellen Aufgabe von Membranspeichern verwendet werden.
Der Transport der Speicher in der Lackieranlage erfolgt über einen Transportadapter, der auf die Membranspeicher aufgeschraubt wird und nach dem Ausschleusen aus der Lackieranlage als Schutz vor Verunreinigungen dient.

Die Übergabe von den Zuführbändern zur Hauptkette erfolgt vollautomatisch (Power and free Prinzip), wobei alle Daten des Membranspeichers archiviert werden.

Weitere Informationen im PDF-Format: Automotive Lackierstraße

Aktuelles